Madonna Fatima

Auf einer Hochebene bei Fatima, nördlich von Lissabon in Portugal, erschien am 13. Mai 1917 drei Hirtenkinder die Gottesmutter und beklagte sich über den gottlosen Zustand der Welt. Die Steineiche, an der die „Madonna von Fatima“ erschienen sein soll, steht nicht mehr. An dieser Stelle wurde von Gläubigen 1919 eine Kapelle errichtet. Am 13. Oktober 1917 erschien die „Heiligste Jungfrau Maria“ vor ca. 70000 Gläubigen, die alle Zeugen des sogenannten „Sonnenwunder“ wurden, das von den „Hirtenkindern Francisco, Jacinta Marto und Lucia dos Santos“ die am 13.Februar 2005, im Alter von 97 Jahren starb, angekündigt wurde.
Von den drei, von der katholischen Kirche streng gehüteten Geheimisse von Fatima, wurde die letzte Botschaft am 26. Juli 2000 gelüftet. Auch heute noch, über 100 Jahre später, ist Fatima einer der bekanntesten Wallfahrtsorte weltweit, zu dem jedes Jahr Millionen von Gläubigen pilgert und dort Buße tun.